Loccata

LOCCATA, ein Forschungs- und Entwicklungs Projekt für das Europäische Satellitennavigationssystem GALILEO im Montafon (Vorarlberg, AUSTRIA)

Projektträger

Telesis

Hof 19

6861 Alberschwende

Kurzbeschreibung

Moderne Kommunikationstechniken für Wanderer im Montafon. Mit dem LOCCATA Projekt nutzt das Montafon erstmalig in Europa die Satellitentechnik um Gäste ausführlich über die Kulturlandschaft und lokale Besonderheiten in Bild, Text und Ton zu informieren. Die Informationen sind direkt an einem interessanten Aussichtspunkt oder Sehenswürdigkeit abrufbar.

Ausgangslage

Vorarlberg besitzt ein Wanderwegenetz von 5696 km mit 5787 Standorten für Wegweiser. Für viele der Wanderwege gibt es schon Informationen zur Geschichte, Natur und Kulturlandschaft. Diese Informationen sind zum Teil über das Internet und großteils aus Büchern abrufbar. Eine Möglichkeit diese Informationen für den Wanderer aufbereitet und ortsbezogen abzurufen bestand noch nicht.

Ziele/Wirkung

Im Montafon werden für Naturliebhaber und Wanderer neue Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Durch Satellitenpositionierung erhalten Wanderer ortsbezogene Informationen zur Landschaft, Geschichte und Kultur. Dies steigert den Erlebniswert und lässt eine engere Beziehung der Gäste zur Kulturlandschaft der Region zu. Die von Telesis initiierte Technologie basiert auf dem Mobiltelefon und dem PDA, das mit einem Satelliten-Empfänger verbunden ist. Kommt der Wanderer in die Nähe eines Points of Interest (POI) wird er durch Vibration oder akustisches Signal auf die ortsbezogenen und verfügbaren Informationen aufmerksam gemacht und kann diese an den jeweiligen Standorten abrufen. Bereits fünf Rundwanderwege mit insgesamt 80 Aussichtspunkten wurden erfasst und können vom Wanderer erlebt werden. Am 11. Jänner 2007 erfolgte eine öffentliche Präsentation, verbunden mit dem Event einer Schneeschuhwanderung. Entscheidungsträger des Landes Vorarlberg aus den Bereichen Tourismus und Regionalentwicklung nahmen interessiert und aktiv an dieser Veranstaltung teil. (Anlage 1)


Im Rahmen des europäischen Satellitenunternehmens Galileo hat das Montafon in Kooperation mit der Firma Telesis und Offis Oldenburg ein ortsbezogenes Informationssystem entwickelt und mit Inhalten befüllt. Über das Informationssystem erfährt der Wanderer Einzelheiten über die Natur und Kulturlandschaft, Informationen zur Pflanzenwelt, zur Besiedelung, Geologie und Sagen. Die Wissensvermittlung in Kombination mit der Bewegung in freier Natur steigert den Erlebniswert der Wanderung und lässt eine engere Beziehung zur Region entstehen. Der Besucher entscheidet, in welcher Quantität er verfügbare Informationen abruft. Entscheidend ist, dass je nach Interessenslage Informationen zur Verfügung stehen.

Inhalte

Technologisch basiert das System zum einen auf dem Mobiltelefon, welches mit einem GPS- oder Galileoempfänger bestückt ist oder via Bluetooth mit einem verbunden ist. Viele handelsübliche Mobiltelefone sind bereits Javafähig und haben Bluetooth integriert. Der Wanderer lädt sich von der Webseite (http://galileo.telesis.at) die Java-Applikation mit den Points of Interests (POIs) herunter und installiert diese auf seinem Mobiltelefon. Beim Starten der Anwendung verbindet sich diese über Bluetooth mit dem GPS/Galileo Empfänger und folglich mit den Satelliten. Das Programm gleicht nun ständig die Positionsdaten mit den POIs in der Region ab und ordnet diese nach Entfernung zur aktuellen Wanderposition stetig neu. Nähert sich der Wanderer einem POI auf ca. 30 Meter, wird er durch Vibrieren aufmerksam gemacht, dass ihm hier umfassende Information zum Abrufen bereitstehen. Die Wanderung wird neben der körperlichen Ertüchtigung somit auch zu einem geistigen Erlebnis.
Das von der Firma Telesis initiierte Informationssystem besteht aus mehreren Komponenten und ist in verschiedenen Varianten verfügbar. Neben dem Mobiltelefon können die Informationen auch über ein PDA (Portable digital assistant), welches mit einem GPS-und zukünftig Galileo Empfänger verbunden ist, abgerufen werden.


Die Anwendung auf dem PDA mit Text, Bild und Ton eröffnet die Möglichkeit, multimediale Informationen über die Region sowie die Wanderroute an den Wanderer zu übermitteln. Wo früher Informationstafeln aufgestellt worden sind, zeigen mit Hilfe dieser Technologie die mitgeführten Displays erklärende Grafiken und spezifische Erläuterungen in Bild, Ton und Text. Die exakte Wanderkarte zeigt dem Wanderer seine aktuelle Position, den zurückglegten Weg, die Wanderrourte und die Entfernung und Anzahl, der auf der Wanderung liegenden POIs an. Ohne die Naturlandschaft mit zusätzlichen Schildern zu belasten, werden durch die Audio-, Bild und Textunterstützung wesentlich umfassendere, konkretere und dem Besucher angepasste Informationen präsentiert. Das System hat den großen Vorteil, dass Informationen am richtigen Ort, zur richtigen Zeit in fast beliebiger Ausführung und Menge zur Verfügung stehen. Damit wird die Wissensvermittlung wesentlich gestärkt. Multimediale Informationen am Display sind im Weiteren signifikante Orientierungshilfen.
Die Hauptherausforderungen bestanden in der Vielfalt der Systemplattform. Die unterschiedlichen Endgeräte, Technologien, die Verbindung von Satellitendaten, Telefonie und internetbasierter Content Management Systeme stellten eine große Herausforderung dar. Ein Kernstück bildet das Loccata-CMS (Content Management System, http://galileo.telesis.at). Dieses Modul ermöglicht Informationsanbietern, frei vom Arbeitsplatz via Internet ein Informationssystem zu betreiben. Jeder Aussichtspunkt für sich bildet einen Informations- und Datenpool. Neben der geografischen Koordinate werden dem Punkt (POI = Point of Interest) die unterschiedlichsten Datentypen zugeordnet. Diese werden im Vorfelde vom lokalen Rechner strukturiert und ins Internet geladen. Damit wird ermöglicht, dass einzelne Inhalte für mehrere Aussichtspunkte zur Verfügung stehen. Dies erleichtert die Wartbarkeit und laufende Aktualisierung. Das Datenmodell sieht weiters vor, dass Inhalte für unterschiedliche Besuchergruppen (Kinder, Erwachsene, Experten, Studierende) aufbereitet werden können. Das L-CMS ermöglicht daher, Interessensgruppen-spezifische Informationen zu verwalten und in der Folge über das Loccata-System in Kombination mit den mobilen Endgeräten zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen.

Resultate

Bereitstellung von ortsbezogenen Wander-Informationen durch Standortbestimmung über Satelliten ist in Europa noch einzigartig. Als erstes wird diesen Service die Pilotregion Montafon anbieten. Weitere Regionen haben schon Interesse an LOCCATA bekundet (Euregio Maas Rhein Region, Stadt Konstanz Bernot IT, Tourismusverband St. Michael im Lungau). Durch die webbasierte Verwaltung der Inhalte und die Ortsbestimmung mit Hilfe von Satelliten ist der Einsatz dieses Systems auch losgelöst in anderen Regionen denkbar. Auch muss sich das System in Zukunft nicht auf Wanderrouten beschränken.

Bezug zum Programm

Zuordnung
Projektseite:http://loccata.telesis.at/
L-CMS:http://galileo.telesis.at/